Häufig gestellte Fragen:

 

- Mein Hund ist wasserscheu, kann er dann trotzdem an der Therapie teilnehmen?

In der Regel stellt dies kein Problem dar, da die Hunde mit einer Seilwinde ins Wasser gelassen werden.

Der Weg bis ins Wasser und selbst im Indoorpool wird mit positiver Konditionierung untermauert, so dass der Hund nur positive Verbindung mit dieser Therapie verknüpft. Im Becken selbst ist mindestens ein Therapeut dabei, der auf den Hund individuell eingehen kann. Dabei steht die Sicherheit des Hundes immer im Vordergrund. Das Tier selbst bestimmt dabei das Tempo.

 

- Mein Hund ist operiert worden, ab wann darf er zu Ihnen ins Becken?

Sobald die Fäden entfernt sind und der Tierarzt grünes Licht gegeben hat.

 

- Was sind Kontraindikationen für Ihre Therapie?

Offene Wunden, Herzschwäche, Infektionskrankheiten, Fieber, direkt nach Impfung ( 3 Tage warten), Wurmkur ( 3 Tage warten), direkt nach allen Operationen oder bei noch vorhandenen Fäden.

 

- Bis zu welchem Alter darf der Hund zu Ihnen in die Therapie?

Hier gibt es keine Altersbeschränkung. Solange es das Wohlbefinden und die Gesundheit des Hundes fördert ist die Therapie angebracht.

 

- Mein Hund ist von ängstlicher Natur, kann er dann trotzdem zu Ihnen kommen?

Selbstverständlich. Der Hund bestimmt bei uns das Tempo.

 

- Mein Hund ist in der Hitze, darf er zu Ihnen ins Wasser?

Ja darf er. Unser Wasser wird regelmäßig gewechselt und kontrolliert gechlort.

 

- Wie oft muss der Hund in die Therapie kommen um ein Ergebnis zu beobachten?

Dies ist abhängig von der spezifischen Erkrankung des Tieres.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen